Sinner, Alb, Eiswiesen

Grünwinkel – Geschichte am Rande der Stadt

Das kleine Dörfchen ist kaum älter als die benachbarte große Residenz, lag aber immer irgendwie „dazwischen“. Zwischen den umgebenden Dörfern, die ihm das Land streitig machten. Zwischen der katholischen und evangelischen Markgrafschaft. Zwischen Landwirtschaft und Industrie. Ab dem 19. Jahrhundert prägte vor allem die Brauerei Sinner das Dorf; nach dem Bau des Westbahnhofes 1895 siedelten sich viele Firmen wie Junker und Ruh am Rande Grünwinkels an. Wichtig für die Verkehrsanbindung wurde die Lokalbahnstrecke nach Durmersheim.

Treff: Eingang zur „Badisch Bühn“ / Schuppi Durmersh. Str. 6
nächste Haltestelle: Entenfang

Leitung: N.N.

zur Zeit nicht buchbar

 

grünwinkel1
grünwinkel